News

22-23.07.2017

1st WUKF Champions League in London

Grosser Erfolg der SKC/STKF Athleten an der Karate Champions League in London. Marko Marffy gewann Gold in Ippon Shobu Elite und Gold in Ippon Shobu Masters und  Bronze in Kata Masters. Antonin Gramaccini gewann Bronze in Ippon Shobu Elite. Zwei Medaillen in Ippon Shobu Elite für die SKC/STKF. Marko Marffy führt jetzt die Weltrangliste der WUKF in Ippon Shobu an. Einfach grossartig! Bravo!


International Black Belt Cup Verona

10-11.6.2017

Am letzten Wochenende war in Verona der Black Belt Cup der UKS/WUKF.

Marko Marffy von der STKF nahm teil und gewann für die SKC die erste offizielle Medaille an einem internationalen Turnier der WUKF. Und das erst noch in Shobu-Ippon Open Elite! Bravo Marko! 

Und was für ein Erlebnis: am Morgen fuhren Marko, Pawel und ich mit meinem Auto vom Hotel zur Halle; Marko und Pawel trafen im Halbfinal aufeinander, den ich als Hauptschiedsrichter leitete; am Abend fuhren wir wieder zusammen zurück ins Hotel und verbrachten den Abend zusammen! Ach ja: den Final, den auch ich leitete, gewann Pawel - übrigens ein polnischer Karate-Vollprofi (an 46 von 52 Wochenenden pro Jahr ist er für Karate weltweit unterwegs) gegen einen Rumänen.

Es nahmen knapp 500 WettkämpferInnen aus vielen Ländern und allen Stilen (es waren sogar WKF-Mitglieder dabei!) in Kata, Ippon- und Sanbon-Shobu teil!

Die WUKF wird immer grösser und erfolgreicher und wird die WKF bald ein- und überholen.

 

Maurizio Gerussi

Präsident SKC und Weltschiedsrichter WUKF



Karate JSKA-Verbands-EM

26-28.5.2017

Vom 26.-28. Mai fand in Sopron /Ungarn die Karate-Europameisterschaft des JSKA Verbandes statt.

Das Schweizerteam bestand aus rund 20 Wettkämpfern welche entsprechend ihrer Alterskategorie starteten.

 

Nach einer individuellen Anreise startete der Masterkurs am Samstag mit verschiedenen Lehrern (Sensei) aus diversen Ländern. Aus der Schweiz leitete Hans Müller 8° Dan jeweils ein Training in verschiedenen Gruppen. Wer schon mehrmals dabei war, traf alte Freunde oder man schloss neue Bekanntschaften mit Karatekämpfern aus anderen Ländern.

 

Nach diesen Trainings waren die Geister geweckt für das anstehende Turnier.

Am Samstagabend wurde im Hotel Sopron die Startnummern vergeben vom Coach und seinen Helfern.

 

Früh am Morgen waren alle wach und die Spannung und Nervosität stieg. Um 08:15 Uhr begann der offizielle Teil des Turniers mit der Eröffnungszeremonie.

 

Anschliessend der Start des Turniers mit den jeweiligen Kategorien. Hier nochmal ein grosser Dank an die Coaches und Helfern die unsere Leute zur richtigen Zeit an den richtigen Ort brachten und sie auch mental motivierten. Das Turnier dauerte zwar länger als geplant, aber die Atmosphäre und Spannung der einzelnen Kämpfe machte dies wieder wett.

 

Das Schweizer Team holte etliche Medaillen in Kata und Kumite.

Nach den Siegerehrungen gab es noch die Sayonaraparty mit Essen und wer noch konnte durfte auch noch das Tanzbein schwingen.

 

Am Montag dann die individuelle Abreise und Abschied von einem gastfreundlichen Land.

 

-Zu den Bildern


06. Mai 2017

IBSFSKS Lehrgang mit Pascal Wenger

Am 6. Mai fand das IBSFSKS Karatelehrgang unter der Leitung von Pascal Wenger 5. Dan in Lully statt. Mit von der partie waren auch Fabrice Boichot 6. Dan und Pascal Kaufmann 4. Dan (Wado Ryu). Es nahmen die Karateschulen Karate Do Estavayer, Karate Club 2000 aus Martigny, Wadosen Neuenburg, Shotokan Karate Do  Buttes, Karate Do Morez aus Frankreich sowie Karate Do Pontarlier ebenfalls aus Frankreich teil.


30.4.2017

WUKF Europameisterschaft vom 5. bis 9. April 2017 in Cluj-Napoca Rumänien

Kinder, Kadetten, Junioren, Elite, Masters, Behinderte

Ca. 1’900 Karateka aus 26 Ländern

 

Am Dienstag 4. April nachmittags fuhr ich mit dem Auto nach Bergamo und flog am Abend von Bergamo nach Cluj. Es war weit nach Mitternacht als ich mein reserviertes Mietauto abholte und zu meinem Hotel fuhr und circa 2 Uhr als ich endlich zum schlafen kam. Um 7 Uhr musste ich schon wieder raus aus den Federn und fuhr ins Hotel Napoca ganz in der Nähe des Stadions und der Sporthalle, wo wir den ganzen Tag (Mittwoch) Schiedsrichter-Seminar hatten.

 

Meeting der Präsidenten

Von 18-20 Uhr fand dann das Meeting der Präsidenten statt. Es wurde über alles mögliche diskutiert, unter anderem auch über die WKF, das Desaster von Linz (WKF-WM 2016) und die Olympischen Spiele von 2020 in Tokio. Sehr wichtig war zu erfahren was derzeit in England und Deutschland im Gange ist: Wie in der Schweiz fliessen auch in anderen Ländern die Gelder aus Sport- und Olympischen Fonds ausschliesslich dem der WKF angegliederten Nationalverband zu. Bis jetzt. In England wird sich dies im Verlaufe dieses Jahres (2017) ändern. Weltweit gibt es an die 2000 Welt-Karateverbände mit circa 100 Millionen Karateka. Die WKF hat ca. 10 Millionen Karateka, die WUKF ca. 6 Millionen. Das heisst, die WKF hat nur etwa 10% aller weltweit aktiven Karateka, 90% sind nicht in der WKF! Und die WKF behauptet – wie auch viele ihrer angegliederten Mitglieder – offiziell auf ihrer Webseite, dass sie die einzigen sind, die wirklich Karate machen! In England sind mittlerweile mehr Karateka der WUKF angegliedert als der WKF. Deshalb hat die Regierung beschlossen, dass die Gelder aus den Fonds nicht mehr nur der WKF, sondern allen Nationalverbänden zufliessen sollen und dies in Anhängigkeit der angegliederten Karateka. Weltweit ein absolutes Novum, das aber richtig und korrekt ist und ganz bestimmt zusehends von anderen Ländern nachgeahmt werden wird.

In Deutschland geht es darum, die „Richtigen“ Athleten für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren und nicht automatisch nur jene der WKF. So hat auch hier die Regierung entschieden, dass alle Nationalverbände ihre Meisterschaften austragen und dann die Regierung selber bzw. das zuständigen Sportamt ein Turnier organisiert an dem die besten Athletinnen und Athleten aller Kategorien und aller Nationalverbände teilnehmen. An diesem Turnier wird dann bestimmt, wer sich für 2020 qualifiziert, ungeachtet der Verbandszugehörigkeit. Die grosse Frage ist und bleibt aber, nach welchem Reglement diese Qualifikationsturniere und das Olympische Turnier 2020 in Tokio ausgetragen werden soll. Nach Reglement WKF, WUKF oder z.B. JKA? Dies muss baldmöglichst bestimmt werden, denn die Qualifikationsturniere (z.B. in Deutschland) sollten auch nach dem Reglement durchgeführt werden, das in Tokio angewendet wird.

Das Ganze kann ja sehr interessant werden!

Einig sind sich die meisten zumindest darin, dass 2020 in Tokio lediglich eine Karate-Show sein wird und dass die Chancen sehr klein sind, dass Karate eine Olympische Disziplin bleibt. Anders kann es auch nicht interpretiert werden, dass weltweit (!) nur 80 Athletinnen und Athleten werden teilnehmen können und dies nur in Kumite (keine Kata, keine Team-Wettbewerbe).

 

Das EM-Turnier

Am Donnerstag nahm ich am Kata-Masters-Turnier teil, qualifizierte mich für Halbfinal und Final und wurde schliesslich mit nur 0.1 Punkt Rückstand vierter.

Von Freitag bis Sonntag war ich als Schiedsrichter im Volleinsatz. Wie immer war das ein echter Krampf! Am Samstag mit den Kinder- und Kadetten-Kategorien von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends sozusagen durchgehend!

Am Sonntag fanden dann die Finals statt.

Ganz grundsätzlich war das Niveau wie immer in allen Kategorien sehr hoch. Ein paar Eindrücke erhaltet ihr durch das angefügte Foto und das Video Kumite Kadetten. Weitere Fotos und Videos findet ihr auf der Facebook-Seite der WUKF. Hier der LINK

 

Schade war eigentlich nur, dass ich der einzige Vertreter der SKC war!

Es wird zusehends wichtiger, dass wir an den Turnieren der WUKF teilnehmen, so wie die SKF an den Turnieren der WKF teilnimmt! Wir müssen uns zeigen, als SKC, als Team, und als (hoffentlich) erfolgreiche Karateka, die mit der SKF mithalten können!

Nur so haben wir eine Chance in der Öffentlichkeit und bei den Medien Aufmerksamkeit zu erhalten, ernst genommen und schliesslich bei Swiss Olympic Mitglied und folglich finanziell unterstützt zu werden!

Deshalb fordere ich euch alle – alle Mitglieder der SKC – auf, bei den nächsten Turnieren der WUKF und der UWK sowie der diesen Weltverbänden angegliederten Mitgliedsverbänden teilzunehmen.

 

Die nächsten internationalen Turniere

-   Black Belt Cup UKS/WUKF in Verona vom 10./11. Juni 2017 für Kinder bis Masters

-   1. WUKF Champions League in London vom 22./23. Juli 2017 (nur direkt eingeladene Champions Elite der letzten beiden Jahre – von uns wurde Marko Marffy eingeladen – er war 3. an der WM 2016 in Dublin und 2. an der EM 2016 in Montichiari)

-   UWK/WUKF-WM vom 30.11. bis 03.12.2017 in Montecatini Italien mit Traditionellem Karate, Sport-Karate und Kontakt-Karate (Kyokushinkai)

-   WUKF-WM  vom 14. bis 17. Juni 2018 in Dundee Schottland Kinder bis Masters

 

Ihr werdet in nächster Zeit von mir die Ausschreibungsunterlagen erhalten für den Black Belt Cup der UKS in Verona.

Alle die daran teilnehmen – wie auch alle die für die SKC an künftigen internationalen Turnieren teilnehmen, gleich welchen Alters – werden einen Trainer der SKC (mit Logo der SKC vorne und hinten) erhalten, damit wie als Team und Einheit auftreten!

 

Ich wünsche allen eine gute Zeit und bis bald.

Ossu!

Maurizio Gerussi

Präsident SKC


28.03.2017

Das Desaster von Linz

Die WKF (World Karate Federation) ist an Masslosigkeit, Überheblichkeit und Arroganz kaum zu überbieten. Jüngstes Beispiel ist die Karate-WM der WKF, die vom 25. bis 30. Oktober 2016 in Linz Österreich stattfand. Vor ein paar Tagen (am 20. März 2017) hat die österreichische Kronen Zeitung vom finanziellen Desaster berichtet. Der Artikel kann hier nachfolgend heruntergeladen werden.

Der Artikel sagt alles:

-     Ein Budget von unfassbaren 3.2 Millionen Euro !

-     Ein Verlust von unfassbaren 700'000 Euro !

-     10'200 verkaufte Eintritte anstatt budgetierten 25'000 !

-     46'000 Euro Sponsoren-Einnahmen anstatt budgetierten 200'000 Euro !

-     Transportkosten von 160'000 Euro anstatt budgetierten 22'000 Euro !

-     Für die Verpflegung von Zuschauern, Sportlern, Betreuern, Funktionären, Schiedsrichtern etc. wurde eine Küche für 120'000 Euro installiert und wegen ausbleibenden Besuchern resultierte hier ein Loch von unfassbaren 250'000 Euro !

Die budgetierten Zahlen wurden von der WKF „vorgegaukelt“, was dazu führte, dass die zwei veranstaltenden Privatpersonen in den Ruin getrieben wurden !

Mehr braucht dazu nicht gesagt zu werden, ausser: Schade, dass unsere wunderschöne Kunst durch solche „Taten“ in den Dreck gezogen wird.

Glücklicherweise gibt es neben der WKF, die auf Leistungssport, Olympische Spiele und Geldmacherei setzt und dabei Werte und Traditionen vernachlässigt, auch eine andere grosse und weltweit aktive Organisation: die WUKF (World Union of Karate-Do Federations). Die WUKF legt den Fokus bewusst auf Werte, Traditionen, Philosophie und Gesundheit.

 

 

Zum Vergleich mit der WKF-WM in Linz jene der WUKF im Juni 2016 in Dublin:

 

 

ca. 2'500 Athleten (gegenüber ca. 1'200 in Linz), 16 Tatamis (gegenüber 5 in Linz), ca. 5'000 Wettkämpfe (!), Kostendeckung für den Veranstalter durch die WUKF, alle Athleten, Betreuer, Funktionäre, Schiedsrichter tragen ihre Kosten selber (ehrenamtlich). Es war ein Riesenanlass und überaus erfolgreich, ohne Verlust für den Veranstalter und ohne mit der riesigen Kelle anzurichten !

Nachfolgend ein kleiner Vergleich der beiden grössten Weltverbände WKF und WUKF:

 

WKF

vs

WUKF

KARATE

 

KARATE-DO

Profitorientierte Organisation

 

Non-Profit-Organisation

Vorstand und Funktionäre arbeiten entgeltlich

 

Vorstand und Funktionäre arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich

Leistungssport, Olympische Spiele, Geldmacherei

 

Werte, Traditionen, Philosophie, Gesundheit

ca. 190 Mitglieds-Länder

ca. 190 Mitglieds-Verbände

(1 Verband pro Land)

 

ca. 120 Mitglieds-Länder

ca. 150 Mitglieds-Verbände

(beliebig viele Verbände pro Land)

ca. 10 Millionen Karateka

 

ca. 6 Millionen Karateka

Kumite:

Aka (rot) und Ao (blau)

Shobu (beliebig viele Punkte) mit Gewichtsklassen und Schützen ähnlich

wie in Teakwondo

 

Kumite:

Traditionell: Aka (rot) und Shiro (weiss)

Ippon-Shobu (1 Punkt, Gewichtsoffen)

und Sanbon-Shobu (3 Punkte) mit Gewichtsklassen

Kata:

Aka (rot) und Ao (blau)

Flaggensystem (KO)

 

Kata:

mit eigenem Gürtel

Punktesystem

 

Ossu!

 

Maurizio M. Gerussi

 

President SKC

 

HIER DER BERICHT DER KRONEN ZEITUNG