30.4.2017

WUKF Europameisterschaft vom 5. bis 9. April 2017 in Cluj-Napoca Rumänien

Kinder, Kadetten, Junioren, Elite, Masters, Behinderte

Ca. 1’900 Karateka aus 26 Ländern

 

Am Dienstag 4. April nachmittags fuhr ich mit dem Auto nach Bergamo und flog am Abend von Bergamo nach Cluj. Es war weit nach Mitternacht als ich mein reserviertes Mietauto abholte und zu meinem Hotel fuhr und circa 2 Uhr als ich endlich zum schlafen kam. Um 7 Uhr musste ich schon wieder raus aus den Federn und fuhr ins Hotel Napoca ganz in der Nähe des Stadions und der Sporthalle, wo wir den ganzen Tag (Mittwoch) Schiedsrichter-Seminar hatten.

 

Meeting der Präsidenten

Von 18-20 Uhr fand dann das Meeting der Präsidenten statt. Es wurde über alles mögliche diskutiert, unter anderem auch über die WKF, das Desaster von Linz (WKF-WM 2016) und die Olympischen Spiele von 2020 in Tokio. Sehr wichtig war zu erfahren was derzeit in England und Deutschland im Gange ist: Wie in der Schweiz fliessen auch in anderen Ländern die Gelder aus Sport- und Olympischen Fonds ausschliesslich dem der WKF angegliederten Nationalverband zu. Bis jetzt. In England wird sich dies im Verlaufe dieses Jahres (2017) ändern. Weltweit gibt es an die 2000 Welt-Karateverbände mit circa 100 Millionen Karateka. Die WKF hat ca. 10 Millionen Karateka, die WUKF ca. 6 Millionen. Das heisst, die WKF hat nur etwa 10% aller weltweit aktiven Karateka, 90% sind nicht in der WKF! Und die WKF behauptet – wie auch viele ihrer angegliederten Mitglieder – offiziell auf ihrer Webseite, dass sie die einzigen sind, die wirklich Karate machen! In England sind mittlerweile mehr Karateka der WUKF angegliedert als der WKF. Deshalb hat die Regierung beschlossen, dass die Gelder aus den Fonds nicht mehr nur der WKF, sondern allen Nationalverbänden zufliessen sollen und dies in Anhängigkeit der angegliederten Karateka. Weltweit ein absolutes Novum, das aber richtig und korrekt ist und ganz bestimmt zusehends von anderen Ländern nachgeahmt werden wird.

In Deutschland geht es darum, die „Richtigen“ Athleten für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren und nicht automatisch nur jene der WKF. So hat auch hier die Regierung entschieden, dass alle Nationalverbände ihre Meisterschaften austragen und dann die Regierung selber bzw. das zuständigen Sportamt ein Turnier organisiert an dem die besten Athletinnen und Athleten aller Kategorien und aller Nationalverbände teilnehmen. An diesem Turnier wird dann bestimmt, wer sich für 2020 qualifiziert, ungeachtet der Verbandszugehörigkeit. Die grosse Frage ist und bleibt aber, nach welchem Reglement diese Qualifikationsturniere und das Olympische Turnier 2020 in Tokio ausgetragen werden soll. Nach Reglement WKF, WUKF oder z.B. JKA? Dies muss baldmöglichst bestimmt werden, denn die Qualifikationsturniere (z.B. in Deutschland) sollten auch nach dem Reglement durchgeführt werden, das in Tokio angewendet wird.

Das Ganze kann ja sehr interessant werden!

Einig sind sich die meisten zumindest darin, dass 2020 in Tokio lediglich eine Karate-Show sein wird und dass die Chancen sehr klein sind, dass Karate eine Olympische Disziplin bleibt. Anders kann es auch nicht interpretiert werden, dass weltweit (!) nur 80 Athletinnen und Athleten werden teilnehmen können und dies nur in Kumite (keine Kata, keine Team-Wettbewerbe).

 

Das EM-Turnier

Am Donnerstag nahm ich am Kata-Masters-Turnier teil, qualifizierte mich für Halbfinal und Final und wurde schliesslich mit nur 0.1 Punkt Rückstand vierter.

Von Freitag bis Sonntag war ich als Schiedsrichter im Volleinsatz. Wie immer war das ein echter Krampf! Am Samstag mit den Kinder- und Kadetten-Kategorien von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends sozusagen durchgehend!

Am Sonntag fanden dann die Finals statt.

Ganz grundsätzlich war das Niveau wie immer in allen Kategorien sehr hoch. Ein paar Eindrücke erhaltet ihr durch das angefügte Foto und das Video Kumite Kadetten. Weitere Fotos und Videos findet ihr auf der Facebook-Seite der WUKF. Hier der LINK

 

Schade war eigentlich nur, dass ich der einzige Vertreter der SKC war!

Es wird zusehends wichtiger, dass wir an den Turnieren der WUKF teilnehmen, so wie die SKF an den Turnieren der WKF teilnimmt! Wir müssen uns zeigen, als SKC, als Team, und als (hoffentlich) erfolgreiche Karateka, die mit der SKF mithalten können!

Nur so haben wir eine Chance in der Öffentlichkeit und bei den Medien Aufmerksamkeit zu erhalten, ernst genommen und schliesslich bei Swiss Olympic Mitglied und folglich finanziell unterstützt zu werden!

Deshalb fordere ich euch alle – alle Mitglieder der SKC – auf, bei den nächsten Turnieren der WUKF und der UWK sowie der diesen Weltverbänden angegliederten Mitgliedsverbänden teilzunehmen.

 

Ich wünsche allen eine gute Zeit und bis bald.

Ossu!

Maurizio Gerussi

Präsident SKC